Eine ältere Dame beim Fitnesstraining vor einem Bildschirm

Enter Train – Entertainment by Training on a Personalized Exergame Plattform

Regelmäßige Bewegung und Training vermögen die psychophysische Gesundheit, sowie die Selbständigkeit und Lebensqualität von Menschen bis ins hohe Alter zu stärken. „Exergames“ sollen spielerisch Bewegungsanreize schaffen und dadurch Trainingseffekte bewirken.

Für ältere und hochaltrige Menschen mit bereits vorliegenden Einschränkungen der Mobilität gestalten sich Training und Bewegung schwieriger, da die Barrieren für Aktivitäten außer Haus teilweise schon zu hoch sind. Die Selbstmotivation für Übungen zu Hause ist häufig nicht ausreichend vorhanden. Als Möglichkeit für ältere Menschen daheim zu trainieren, wurden in den vergangenen Jahren die sogenannten „Exergames“ erprobt. Diese versuchen, auf spielerische Weise Bewegungsanreize zu schaffen und gleichzeitig Trainingseffekte zu bewirken.

Individuelle Anpassung

Ziel ist die Entwicklung eines „Exergames“-Systems, das auf die Vorlieben, Wünsche und Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten ist und sich bezüglich Anforderungsgrad und Spielgestaltung automatisch individuell an die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Person anpasst.

Mehr Bewegungsfähigkeit und Lebensfreude

Ältere Menschen sollen spielerisch zu regelmäßigen Bewegungs- und Trainingsaktivitäten angeregt werden und damit ihre Bewegungsfähigkeit, ihr Wohlbefinden, ihre Selbstständigkeit und ihre Lebensfreude verbessern.

Entwicklung von Prototypen

Aus Leitfadeninterviews mit älteren Menschen sowie Fokusgruppeninterviews (mit zukünftigen potentiellen Nutzerinnen und Nutzern des Systems sowie mit deren Angehörigen beziehungsweise Betreuungspersonen) wird eine Bedürfnis-Analyse erstellt. Daraus wird ein Katalog von Anforderungen an das zu entwickelnde Exergames-System abgeleitet. Auf dieser Basis erfolgt die technische Entwicklung des Systems.

Die Prototypen werden in zwei Durchgängen getestet. Über regelmäßige Interviews wird das Feedback der Testnutzer eingeholt und evaluiert.

Am Ende soll ein System zur Verfügung stehen, das ältere Menschen kostengünstig erwerben, benutzerfreundlich installieren und bedürfnisgerecht handhaben können und das die angezielten Wirkungen erreicht.

Projekt-Info

Koordinierende Organisation: Samariterbund

Kontakt:
Mag. Petra Hellmich
E-Mail: gsd-info@samariterbund.net

Kooperationspartner: CogVis, SilverFit (Niederlande), Klinikum St. Gallen (Schweiz), National Foundations for the Elderly (Nierderlande), Blue Point (Rumänien)

Weiterführende Informationen

Ziel 3: Selbstständigkeit und Lebensqualität bis ins hohe Alter fördern und erhalten
Ziel 5: Gesundheitskompetenz der Wiener Bevölkerung stärken
Ziel 7: Psychosoziale Gesundheit der Wiener Bevölkerung stärken