Ein Kalenderblatt ist zu sehen, auf dem ein Tag markiert ist mit dem Kommentar „ab heute rauchfrei!“. Darauf liegt eine zerbrochene Zigarette

Rauch- und Alkoholverzicht rund um Schwangerschaft und Geburt

Zur Prävention von Tabak- und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft setzt das Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele mehrere Maßnahmen.

Alkohol und Zigaretten während der Schwangerschaft und Stillzeit sind nach wie vor ein großes Tabuthema. Beides kann für die Entwicklung des heranwachsenden Kindes schwerwiegende Folgen haben. Jeder Fötus reagiert unterschiedlich empfindlich auf Nikotin und Alkohol. Verzicht ist die einzige sichere Methode zur Verhinderung von gesundheitlichen Folgeschäden.

Bei vielen Schwangeren muss das notwendige Problemverständnis dafür erst aufgebaut werden. Schätzungen gehen davon aus, dass jede fünfte Schwangere raucht und/oder gelegentlich Alkohol trinkt.

„Von Anfang an gesundheitliche Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche erhöhen“ ist ein 2015 vom Wiener Gemeinderat beschlossenes Gesundheitsziel. Dazu zählt auch, den Konsum von Zigaretten und Alkohol während der Schwangerschaft zu senken.

Maßnahmenpaket zur Prävention von Tabak- und Alkoholkonsum

Das Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele hat einige Aktivitäten gestartet, um Frauen zum Verzicht von Tabak und Alkohol während Schwangerschaft und Stillzeit zu motivieren:

  • Broschüre und Plakate: „Eine Auszeit für Ihr Baby“
  • Etablierung eines ExpertInnen-Beirats
  • Gesprächsleitfaden – Beratung schwangerer Frauen beim Rauch- und Alkoholverzicht

Broschüre und Plakate: „Eine Auszeit für Ihr Baby“

Schwangerschaft bedeutet für viele Frauen eine große Umstellung. Insbesondere der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten stellt für viele eine große Herausforderung dar. Die Broschüre hat das Ziel, sachlich und niederschwellig zu informieren und längst überholte Mythen auszuräumen. Der Einfluss von Nikotin und Alkohol auf die Gesundheit des Babys wird kurz und verständlich erklärt, um „Lust auf eine Auszeit“ zu machen.

Die Broschüre wurde gemeinsam mit einem interdisziplinär besetzten Team erstellt. Sie wird dem Mutter-Kind-Pass beigelegt, wodurch gewährleistet ist, dass jede Schwangere in Wien diese wichtigen Informationen erhält. Sie wird gemeinsam mit den zugehörigen Plakaten an gynäkologische Krankenhaus-Ambulanzen, im niedergelassenen Bereich sowie in ausgewählten Eltern-Kind-Einrichtungen verteilt.

Etablierung eines ExpertInnen-Beirats

Internationale Studien zeigen, dass das notwendige Problemverständnis und Wissen um die gesundheitlichen Risiken für das Kind auch beim ärztlichen und nicht-ärztlichen Gesundheitspersonal erst verankert werden muss: Insbesondere die Auswirkungen des reduzierten oder gelegentlichen Konsums werden verharmlost.

2017 wurde zu dem Zweck vom Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele ein Beirat etabliert. Dieser besteht aus einer interdisziplinären Gruppe von 12 Expertinnen und Experten, die in unterschiedlichen Gesundheitsbereichen für schwangere Frauen und junge Mütter zuständig sind. Ziel des Beirats ist die Entwicklung von Maßnahmen, die auf der Ebene der Sensibilisierung relevanter Berufsgruppen sowie der Wissensvermittlung ansetzt:

  • Bewusstsein schärfen
  • Verbesserung der Qualität des Beratungsgesprächs mit schwangeren Frauen in gynäkologischen Ordinationen
  • Verbesserung der Präsenz des Themas in den Ausbildungen von ärztlichem und nicht-ärztlichem Personal
  • Aufbau von Gesprächskompetenzen

Gesprächsleitfaden – Beratung schwangerer Frauen beim Rauch- und Alkoholverzicht

Rauchen und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft stellen die wichtigsten vermeidbaren Risiken in der vorgeburtlichen Entwicklung dar. Es kursieren Mythen und falsche Informationen – nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch beim Gesundheitspersonal: Risiken werden unterschätzt und oft fließen persönliche Meinungen in das Beratungsgespräch ein. Vielfach werden Frauen gar nicht erst auf das Thema angesprochen. Eine umfassende und medizinisch fundierte Beratung, in der Frauen adäquat über die Folgen ihres Konsums informiert werden, muss Standard sein. Zusätzlich sollen Frauen motiviert werden, auf Zigaretten und Alkohol während der Schwangerschaft zu verzichten. Das Thema ist heikel, daher sind Gespräche nicht immer einfach zu führen. Ein Gesprächsleitfaden soll medizinisches Personal, Hebammen, Ordinationsassistentinnen und -assistenten dabei unterstützen.

Weitere Maßnahmen zur Prävention von Tabak- und Alkoholkonsum in der Schwangerschaft sollen folgen.

Projekt-Info

Koordinierende Organisation: Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele (MA 24)

Kontakt:
Mag.a Daniela Thurner
E-Mail: daniela.thurner@wien.gv.at

Mag.a Alexandra Münch-Beurle
E-Mail: alexandra.muench-beurle@wien.gv.at

Website: www.frauengesundheit.wien.at

Download:
Broschüre „Auszeit für Ihr Baby“ – Informationen zu Rauchen und Alkohol in der Schwangerschaft: 1 MB PDF

Das Projekt unterstützt folgende Gesundheitsziele:

Ziel 1: Von Anfang an gesundheitliche Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche erhöhen
Ziel 5: Gesundheitskompetenz der Wiener Bevölkerung stärken
Ziel 6: Prävention, Früherkennung und Behandlungsabläufe bei epidemiologisch relevanten Krankheiten gezielt optimieren