Eine Psychologin im Beratungsgespräch mit einer Klientin

Wiedereinstieg nach längerer Arbeitsunfähigkeit

Vor dem Hintergrund der hohen Abwesenheiten durch Krankheit, sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach längerem Aussetzen bei ihrer Rückkehr an den bestehenden Arbeitsplatz unterstützt werden. Weiterlesen

Kulturlandschaft am Rand Wiens mit dem Donauturm und Hochhäusern im Hintergrund

Grünraumprojekt LOS_DAMA!

Ziel des Projekts „LOS_DAMA!“ ist es, in Wien und anderen europäischen Städten und Stadtregionen Werkzeuge zur Grünraumentwicklung zu optimieren und zu erproben. Dadurch sollen langfristig Landschaftsräume in urbanen Regionen gesichert werden. Weiterlesen

Moving spaces: Bau multifunktionaler Möbel gemeinsam mit Jugendlichen

moving spaces – partizipative Bewegungsräume

Mangelnde Bewegung von Jugendlichen ist ein Problem, das fatale Folgeschäden nach sich ziehen kann – auf individueller und schließlich auf gesellschaftlicher Ebene. Die Stadt Wien weist daher in strategischen Planungsdokumenten auf die Bedeutung des öffentlichen Raumes für Kinder und Jugendliche und ihren Bedarf nach konsumfreien Bewegungsorten in der unmittelbaren Wohnumgebung hin, etwa im Fachkonzept Grün- und Freiraum. Weiterlesen

Eine Gruppe von Frauen und Männern bei der : Gütesiegelverleihung für Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Um aktuelle und zukünftige Herausforderungen zu meistern, sind gesunde, qualifizierte, motivierte und leistungsstarke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für jedes Unternehmen von größter Bedeutung. Die Wiener Gebietskrankenkasse unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung von Strategien der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF).

Weiterlesen

Grafik zu Demenzerkrankungen

Pilotprojekt IVD (Integrierte Versorgung Demenz)

In Wien leiden circa 23.000 bis 27.000 Menschen an demenziellen Erkrankungen. Die Tendenz ist steigend: Bei rund 5.000 bis 6.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Wien ist bis 2050 ist mit einer Verdoppelung der Zahl der Erkrankten zu rechnen. Rund 75 bis 80 Prozent der Betroffenen werden über Jahre zu Hause von Angehörigen gepflegt und betreut. Weiterlesen